Helle III

Jugendwohngemeinschaft und Betreutes Einzelwohnen

Seinen eigenen Weg finden, Ziele entdecken und Interessen wecken - nach dem Motto: „Ehrlichkeit währt am längsten“, findet bei uns jeder seinen Weg in Richtung Glück und Zufriedenheit auf seine eigene Art und Weise. Nach eigenen echten Wünschen und Zielen mit den Jugendlichen zu schauen, diese zu finden sowie zu formulieren ist uns ein Herzensanliegen. Wir sehen uns als Wegbegleiterinnen bei der Erreichung der Ziele von Jugendlichen. Denn uns geht es um echte Befähigung und die Sicherheit, dass sich jeder am Ende unseres gemeinsamen Prozesses selbst zu helfen weiß! Das alles ist nur möglich im partizipativen Prozess und auf Augenhöhe miteinander.

Wir bieten ein Zuhause für drei Jugendliche im Alter von 15-18 Jahre in einer 5-Zimmerwohnung in einem verkehrsgünstig gelegenen Mietshaus.

Wer sich sicher fühlt im Umgang mit Haushalt, Finanzen, Einkaufen, Kochen und einen Plan für sein Leben entwickelt hat, der kann sich in einer vom Träger angemieteten Wohnung weiter mit Begleitung der vertrauten Betreuerinnen erproben.

Wer seinen Weg sucht und dabei von zwei Sozialpädagoginnen unterstützt werden möchte, ist bei uns in Hellersdorf in der WG „Helle III“ goldrichtig! Wer Lust hat, sein Leben zu gestalten – wir sind mit dabei!

Unser Angebot richtet sich an

... Jugendliche im Alter ab 15 Jahren sowie junge Volljährige, deren momentane Lebenssituation einer sozialpädagogischen Betreuung und Begleitung zur Erlangung ihrer selbständigen und eigenverantwortlichen Lebensführung erfordert. Die Betreuungsintensität für den jungen Menschen richtet sich nach dem Grad der Selbständigkeit des Einzelnen. Wir bieten die Möglichkeit der Betreuung in einer kleineren Wohnform bzw. in eigenem Wohnraum. Ferner sollten die zu Betreuenden einer Schul– oder Berufsausbildung oder Beschäftigung nachgehen bzw. die aktive Bereitschaft an einer solchen signalisieren.

Wir setzen uns das Ziel

... die jungen Menschen in ihrer Persönlichkeit zu stabilisieren und ihnen Hilfe beim Erreichen einer individuellen Lebens – und Arbeitsperspektive anzubieten. Neben der Aufarbeitung der Familienbeziehungen werden die Jugendlichen darin unterstützt, individuelle Lebensentwürfe zu entwerfen. Die jungen Menschen sollen ein Verständnis und Vorstellungen dafür entwickeln, wie sie ihr Leben selbständig und eigenverantwortlich führen können.

Das Leistungsangebot beinhaltet u.a. ...

  • ...den intensiven Beziehungsaufbau zwischen dem jungen Menschen und den Betreuer_innen, als Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und den Erfolg der Hilfe,
  • die sozialpädagogische Begleitung im Einzelfall- und Gruppenkontext (Einzel- und Entwicklungsgespräche, Gruppenangebote, Wochenstrukturierung),
  • die Auseinandersetzung des jungen Menschen mit der eigenen Biographie,
  • das Erlernen von Konfliktbewältigungsstrategien,
  • die Förderung der Verselbständigung und schrittweise Umsetzung von Eigenverantwortlichkeit,
  • die Entwicklung einer schulischen bzw. beruflichen Perspektive,
  • das Einüben und Trainieren von alltagspraktischen Fähigkeiten und dem Umgang finanziellen Mitteln,
  • die Förderung des WG-Zusammenlebens durch gemeinsames Kochen, Spiele, Fest und Ferienfahrten,
  • der Aufbau einer sozialräumlichen Anbindung und eines persönlichen Netzwerkes sowie,
  • Zusammenarbeit mit den Eltern, Familienangehörigen und weiterer wichtiger Bezugspersonen
  • die Begleitung des Übergangs in Anschlusshilfen und das selbständige Wohnen.

Flexible Betreuung

Neben der Regelleistung von 12 Stunden wöchentlich bieten wir Intensivleistungen mit variablen Betreuungsdichten von 15, 18 und 20 Stunden an. Darüber hinaus kann eine weiterführende Begleitung auch über Fachleistungsstunden gewährleistet werden.

Die Betreuung findet ganztägig in flexiblen, bedarfsgerechten Zeitinseln statt. Telefonische Erreichbarkeit ist gewährleistet. Sind die Handlungskompetenzen der/s Jugendlichen gefestigt und ist die Selbständigkeit gegeben, kann der Umzug in das Betreute Einzelwohnen ohne Betreuer_innenwechsel erfolgen. Die Betreuung erfolgt in angemieteten Wohnungen des Trägers. Nach erfolgreicher Hilfe wird die Wohnung an den jungen Menschen übergeben, somit ist ein weiterer Übergang nicht notwendig und der Lebensmittelpunkt bleibt erhalten.

Wir kooperieren eng mit

… Fach– und Sozialdiensten der fallführenden Jugendämter, Schulen – auch mit speziellen Bildungsangeboten, betrieblichen – und überbetrieblichen Ausbildungsstätten, Agentur für Arbeit, Jobcenter und Jugendberufsagentur, Psychologischen Beratungsstellen (KJPD, EFB), Suchtberatungsstellen, Wohnungsbaugesellschaften und Jugendfreizeiteinrichtungen.